ASO-Konferenz Dresden

ASO-Konferenz Dresden 2018

Man möchte fast schon sagen und glauben, die Kulturstadt Dresden mit all ihren Attraktionen hat die diesjährige Jahreskonferenz der Auslandsschweizer Organisation Deutschland in den Schatten gestellt. Mit der pittoresken und vielseitigen Stadtbesichtigung und dem Museumsprogramm, dem musikalischen Höhepunkt in der Frauenkirche, sind „Highlights“ gesetzt worden, die nur schwer zu übertreffen sind. 

Aber auch die Konferenz bot in diesem Jahr viel Neues, ein stark verjüngtes Präsidium, allen voran unsere “Helvetia“- und ASO-Präsidentin Annemarie Tromp und ihr Vice, Max Hausammann, die neue Kassiererin, Silke Schlegel - sichtbar ein junge, frische Mannschaft. Rund 120 Teilnehmer waren anwesend, viele neue Gesichter. Der Schweizer Verein Dresden mit ihrer Präsidentin Silvia Tröster und ihrer Mannschaft begleiteten die Konferenz und stellten zu allen Zeiten während der Tagung und unterwegs sicher, dass keine Teilnehmer verloren gingen und wir uns alle wohl fühlten. Unterstützung bot auch der SDWC-Präsident Björn Bennett und Kollegen, der Schweizerisch-Deutsche Wirtschaftsclub, mit Einblicken in das dortige Wirken. 

Zum Themenschwerpunkt referierten Frau Andrea Trümpy, ehemalige Gemeindepräsidentin von Glarus (uns auch aus der „Landsgemeinde“ in Glarus bekannt), Dr. Peter Neumann vom Deutschen Institut für Sachunmittelbare Demokratie (DISUD), Ständerat Filippo Lombardi und Viktor Vavricka, Gesandeter der Schweizer Botschaft. Sie alle sprachen zum Thema gelebte Demokratie im Vergleich Schweiz - Deutschland.

Am Nachmittag ging es ins Dresdener Rathaus, wo wir auf Einladung des Oberbürgermeisters, vertreten durch den Beigeordneten für Ordnung und Sicherheit der Stadt Dresden, Bürgermeister Detlef Sittel, empfangen wurden. Mit einem Glas Wein, Kaffee und Kuchen genossen wohl alle den  etwas sehr werbeanmutenden Lobgesang auf Dresden. Anschließend gab es ein ausgesprochen gut mundendes Abendessen im historischen Pulverturm, einer traditionellen Lokalität in der Nähe der Frauenkirche. Von dort ging es zu einem zweistündigem Konzert in der Frauenkirche: vier Bach-Kantaten, dargeboten vom Monteverdi-Chor unter der Leitung von Sir J. E. Gardiner.  

Am Samstag war der zweite Teil der Konferenz den organisatorischen Belangen gewidmet, von den Mitteilungen der konsularischen Direktion über die Schweizer Revue, den ASR, vertreten durch Tim Guldimann, bis hin zum Jugenddienstleiter der ASO, sowie der Jugendförderung. Zum Abschluss sprach Max Hausammann (Vice Präsident) über die ASO Deutschland: Rückblick und Ausblick.

Nach der Mittagspause ging es weiter mit dem Kassenbericht, der Entlastung des Präsidiums, Interregnum, Wahlen, Datenschutz und dem Auslandschweizer-Platz. 

Zum Abschluss präsentierte sich Freiburg als Austragungsort der nächsten ASO Jahreskonferenz, gleichzeitig mir dem 150. Jahresjubiläum des Freiburger Vereins.

Der Nachmittag war dann für die Altstadt- und Neustadt-Führungen und den Besuch des Grünen Gewölbes reserviert, gefolgt am Abend von einem Gala-Abend im Ballsaal „Lindengarten“ des Tagungshotels Quality Hotel Plaza Dresden. Dieser historische Saal, in dem auch die Konferenz stattgefunden hatte, war mit den traditionellen weiss-roten Schweizerfahnen und Fähnchen dekoriert. Ein großes, ausgesprochen schmackhaftes und reichliches Buffet war aufgebaut, als Programm gab es eine Buchlesung und eine Persiflage mit Handpuppen, einer Art Marionetten. Dann folgte ein doch ungewöhnlicher Auftritt mit einem Duddelsackpfeifer-Trio, das uns alle überraschte, denn dieses Musikinstrument ist, wie das Alphorn für die Schweiz, ein historisches Instrument aus der Gegend zwischen Dresden, Görlitz und Bautzen, wo seit jeher auch die „Sorben“ in der Lausitz gelebt haben. Als Überraschungsgast spielte Honorarkonsul Peter Kaul ein Ständchen auf dem Dudelsack. Alle Achtung!. Das stimmungsvolle Ende des Abends bildete ein von den Gästen spontan formierter Chor, der zusammen mit den Lausitzern „Luegid vo Bärg und Tal“ intonierte.  

Zum Abschluss, am Sonntag, genossen einige der noch in Dresden weilenden Teilnehmer die etwas größeren Ausflüge, wie die Fahrt mit dem Raddampfer nach Pilnitz, das Grüne Gewölbe und den Dresdener Zwinger.

Diese Jahreskonferenz war in manchen Punkten erfrischend anders als sonst, wünschenswert wäre sicherlich, dass zukünftig eine größere Zahl von Vereinsmitgliedern an dieser sehr interessanten und informativen Veranstaltung teilnehmen könnten.     

(Bild+Text: A.Martin)

Zurück