2018

Ausflug Kieler Woche

Den richtigen Wind, einen richtig sanften Wellengang, die richtig fröhliche Stimmung hatten wir bei dem „Highlight“ des Sommers - dem Ausflug zur Kieler Woche mit einer Fahrt hinaus zu den Regatta-Strecken. Mit 40 Personen enterten wir die Freya, den historischen Raddampfer, der schon zu Kaiser Wilhelms Zeiten die Überfahrt von List nach Niebüll für die damaligen Badegäste bediente, lange bevor der Hindenburgdamm gebaut war. An Bord saßen wir alle gemütlich auf dem Oberdeck und hatten einen fantastischen Ausblick auf die Regatta-Boote, aber auch auf die vielen meist historischen  Großsegler aus den Nachbarländern. Die Fahrt ging vorbei an Kreuzfahrtschiffen, wie der „Aida“ und „Mein Schiff“, entlang der „Kiellinie“ mit Buden und Riesenrad und schließlich hinaus in die Förde. Sie dauerte drei Stunden, in denen wir immer wieder mit interessanten Informationen über Sehenswürdigkeiten am Ufer und passierende Schiffe versorgt wurden. Vor allem aber wurden wir mit einem großartigen Sonntags-Büffet verwöhnt, das keine Wünsche offen ließ. Ein Teil des Buffets kam wie Tischlein-deck-dich aus dem Fußboden hochgefahren mit appetitanregenden Salaten und Vorspeisen, mit warmem Braten, aber auch einer gewaltigen Anzahl von Schüsseln mit den allerschönsten Dessert-Cremes.

Das Ambiente des Dampfers war für alle einmalig, die Salons, das Messing, die Holztäfelung, selbst ein Blick in den Maschinenraum versetzte viele von uns in Entzücken. Es gab viel Platz auf allen Decks und so wurde die Ausfahrt zu einem echten maritimen Vergnügen. 

Nach der Schiffstour erwartete uns rund um den Kieler Hafen eine attraktive Vergnügungsmeile mit vielen Schaustellern, Wein- und Würstchenbuden und allerlei bunten Ständen und Attraktionen. Zurück ging es dann wieder mit der Bundesbahn nach Hamburg, rechtzeitig zum schicksalhaften Fußballspiel Deutschland gegen Mexico und vor allem dem Spiel Brasilien gegen die Schweiz! 

Der gelungene Ausflug zur Kieler Woche wird sicherlich allen noch lange in Erinnerung bleiben, durften wir doch wieder einmal die Vorzüge unseres besonderen „Standorts“ in der Nähe von Häfen und Meeren genießen!  (Text:A.Martin,B.Schnackenberg; Bild:A.Kurmann+A.Martin)